live ticker – aktuelles aus Kenia 01-12/10

 Nairobi – Bei Granatenanschlag auf Bus zwei Personen getötet, viele Verletzte

Auf Grund der Aktualität habe ich mir erlaubt, den Artikel nur zu übersetzen und unkommentiert zu veröffentlichen. nach dem Artikel befindet sich der Link zum Nachlesen des Orginales.

Hezron Njoroge | Nation Einer der Überlebenden. Die Polizei war in höchster Alarmbereitschaft in der Stadt am Montagabend nachdem ein Sprengsatz in der Nähe eines nach Kampala bebuchten Bus explodierte, als die Passagiere den Bus an der River Road von Nairobi bestiegen. Einer der Überlebenden.

Von Nationalstaaten TEAM newsdesk@ke.nationmedia.comPosted MONTAG 20. Dezember 2010 um 21:00 Uhr, übersetzt mzungu mike

Bei einem Granatenangriff auf einen Bus wurde am Montag Abend zwei Fahrgäste getötet  und  weitere 41 ernsthaft verletzt.

Bei einer Explosion in Nairobi „Central Business District wurden neben einem gebuchten Bus nach Kampala am Montag Abend zwei Menschen getötet und 41 verletzt .

Die Explosion ereignete sich um 07.40 Uhr als die Passagiere waren an Bord eines Kampala-Reisebus in die River Road.

Dreiunddreißig wurden am Kenyatta National Hospital, vier an MP Shah und vier weitere im Nairobi Hospital behandelt.

Ein Mann starb im Kenyatta Hospital und eine Frau wurde in Nairobi Hospital bei der Ankunft für tot erklärt. Der Mann steht im Verdacht, unter denen der Durchführung mit der Sprengung gewesen zu sein.

Sprengstoffexperten wurden vor Ort geschickt, um zu bestimmen, welche Art die Granaten sind.

Der Geschäftsführer des Busunternehmens, Herr Jamal Mohammed Hamed, sagte der Angriff ereignete sich als Passagiere standen Schlange, um den Bus zu besteigen.

Drei Männer mit einem Kasten versuchte sich ihren Weg ohne eine Sicherheitsüberprüfung zum Bus zu bahnen.

„Ein Kampf entspann sich zwischen unseren Sicherheitsdienst und den drei Männern, der eine laute Explosion folgte“, sagte Herr Mohammed.

Der Mann, der bei der Explosion starb, war unter denjenigen, die ihren Weg mit eigener Kraft versuchte. Wäre die Bombe im Bus gelangt, wären die Folgen weitaus schwerwiegender gewesen sein.

Anlässlich der Situation, sagte der Polizeipräsident Mathew Iteere war es noch zu früh zu sagen, ob der Angriff in Verbindung mit früheren Warnungen des Terrorismus in der Region stand.

Zum Zeitpunkt der Explosion waren 30 Passagiere schon im Bus und blieben unverletzt.

„Der Geschädigte wurde zu Kenyatta National Hospital eingeliefert,“ Nairobi Polizeikommandant Antony Kibuchi sagte.

Kurz vor der Explosion hatte Ugandas Polizeichef gewarnt, das gestern es „starke Anzeichen“, dass al-Qaida-Kämpfer bereitstehen und sie planten einen Angriff während der Weihnachtszeit. Er sagte, die Sicherheitskräfte müssen die Warnung für Wachsamkeit und Umsicht ernst nehmen.

Die Drohungen kamen von islamistischen Gruppen, darunter al-Shabaab und Allied Democratic Forces (ADF), hatte der Generalinspekteur Kale Kayihura gesagt.

„Terror Bedrohung durch al-Qaida, al-Shabaab und ADF sind die größten Bedrohungen, für uns in der festlichen Jahreszeit und es gibt deutliche Hinweise, dass sie angreifen“, hatte er gesagt.

Im Juli erlitt Uganda, Ostafrika, die schlimmsten Angriffe seit 12 Jahren, als sich Selbstmordattentäter in zwei Bars in Kampala sich töteten und 76 Personen mit in den Tod rissen.  Al-Shabaab-Milizen übernahmen die Verantwortung für die Explosionen.

Mehr als 200 Menschen waren im August 1998 getötet, als al-Qaida die amerikanischen Botschaften in Nairobi und Daressalam bombardierten.

Link zum Orginaltitel:

http://www.nation.co.ke/News/Grenade%20attack%20on%20bus%20kills%20one%20scores%20injured/-/1056/1075952/-/so89dm/-/index.html

Advertisements

Über muzungumike

Interesse an internationalen Ereignissen, die wenig oder keine Beachtung in der Medienwelt finden, z.B. reale Entwicklungshilfe, lustige Anekdoten, Länderkunde etc.
Galerie | Dieser Beitrag wurde unter Kenia, life-ticker abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.