„Mut zur Veränderung – global chance“ – stehen wir an der Schwelle zu einer neuen Zeit?

 

Es gibt noch eine andere Saga aus dem Mytos der alten Indianischen Kulturen, die sich mit dem Ende des Mayakalenders 2012 beschäftigt die eine wesendlich optimistischeren Ausgang oder Fortgang unserer Geschichte vorhergesagt. Nach dem Ende des Erd- und Holzmenschen, endet jetzt die Ära des Maismenschen. In den wenigen überlieferten Zeugnissen wird von der Geburt eines neuen menschlichen Zeitalters berichtet, das durch die Kinder des Lichts begründet werden.

Aber kehren wir aus der Welt der Sagen zurück in die reale Welt. Erst vor einem Jahr veröffentlichte der ehemaligen französischen Widerstandskämpfers Stéphane Hessel, seine Streitschrift „Empört Euch“, die in wenigen Monaten zum Bestseller wurde und über eine Million Exemplare verkauft wurden.

Wir stehen alle noch unter dem Eindruck, die die riesigen Protestbewegungen des „Arabischen Frühlings“ in uns hinterlassen haben, da wir es nicht für möglich gehalten hatten, das in dieser hierarchischen Welt, es ein Aufbäumen für mehr Mitspracherecht möglich ist. Es trat zu Tage wie tief die westeuropäischen länder in die Machtstrukturen in diesen Ländern verstrickt waren. Ein Ende ist dort noch lange nicht abzusehen und es bleibt zu wünschen, das die Energie der neuen Demokratisierung auch in diesen Ländern, der Gewalt schnellstmöglich ein Ende bereitet, die vielleicht der Funken für das Feuer war, der sich jetzt weltweit fortsetzt.

Auch wenn unsere Massenmedien an Anfang gar nicht oder nur zögerlich über die „Graswurzelbewegung“ berichtet hatten, sickerten über das Internet immer mehr Informationen durch. Anfang des Jahres machten in Großbritannien ideenreiche Protestler mit ihren Aktionen „UK-Uncut auf die Mißstände im Land auf sich aufmerksam. „Sie beherbergen Obdachlose in Banken, behandeln Kranke zwischen Geldautomaten, halten Vorlesungen in der Schalterhalle und eröffnen Kindergärten vor den Augen der Filialleiter – bis die Polizei kommt. Die Liste der Aktionen ist so lang wie die Liste der gekürzten Sozialleistungen, gegen die die Anhänger von UK Uncut protestieren.“ (26.03.11, sueddeutsche.de)

Im Frühjahr begannen die ersten Massendemonstrationen in Griechenland, die sich gegen den durch die Europäische Union aufgebürdeten Sparkurs zu Wehr setzten Seit dem 15. Mai laufen die Proteste in Spanien, die das Land und die Menschen in Atem halten, die als Movimiento 15-M (Bewegung 15. Mai) der Indignados (Empörte) bekannt wurden. Die Bewegung „¡ Democracia Real Ya!“  (Echte Demokratie Jetzt!) entstand zur gleichen zeit und richtet sich mehr auf die internatione entwicklung der Demokratie und wollte nun zum 15.10. weltweit Kundgebungen organisieren. Beide Bewegungen arbeiten in Spanien zusammen und sehen sich als Brüder oder Verbündete, die für die gleiche Sache streiten.

Vor wenigen Wochen, „am 17. September, versuchten 5000 Menschen aus vielen Bundesstaaten der USA unter dem Motto OCCUPYWALLSTREET diese Geldstraße in New York zu besetzen und versammelten sich, nachdem durch die Polizei das Viertel angeriegelt worden war, dann in einem Park an der Liberty Street, um dort eine Volksversammlung abzuhalten und ein Protestcamp zu errichten – einen Steinwurf von der Wall Street entfernt und einen Häuserblock von der Federal Reserve Bank von New York .“(20.09.11, derfreitag.de)

Doch diese Protestbewegungen haben eine völlig neue Qualität erreicht. Die Teilnehmer finden sich über neu geschaffenen geschützten, sozialen Netzwerken zusammen und tauschen dort auch ihre Erfahrungen untereinander aus. Zur Zeit gibt es über 1400 Gruppen auf allen Kontinenten, die ihre Aktionen vorbereiten und sich regelmäßig, zu Diskussionsrunden zusammenfinden. Es gibt keine vorgegebene politische Leitlinie und die Themengebiete sind sehr weit gefächert, denn sie entwickelt sich aus den Teilnehmern heraus. Oft werden nicht über Mehrheiten Entscheidungen gefällt, sondern ein Konsens herbei geführt. Alles was scheinbar nicht möglich ist, wird durch die Teilnehmer selbst bewerkstelligt. Sie organisieren sogar die Müllentsorgung selbst. Sie sind religionsübergreifend, nicht kommerziell, friedlich und gewaltfrei. Deshalb verwundert es nicht, das gerade ein Zitat von Mahatma Ghandi ein Leitmotiv dieser Bewegung geworden ist: „Sei du selbst die Veränderung, die du dir für diese Welt wünscht“

Am 15. Oktober gehen in über 500 Städten, auf allen Kontinenten, Menschen für mehr Mitbestimmung und soziale Gerechtigkeit friedlich auf die Straße.

Also laßt uns selbst die Veränderung sein, die wir bis jetzt vergeblich von unseren Regierungen erhofft hatten und sind wir lieber mittendrin als nur davor!

Weitere Links:
occupytogether.org
calls to camp across america
global revolution livestream                                                                                                      Echte Demokratie jetzt!

Advertisements

Über muzungumike

Interesse an internationalen Ereignissen, die wenig oder keine Beachtung in der Medienwelt finden, z.B. reale Entwicklungshilfe, lustige Anekdoten, Länderkunde etc.
Galerie | Dieser Beitrag wurde unter Piratensender abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu „Mut zur Veränderung – global chance“ – stehen wir an der Schwelle zu einer neuen Zeit?

  1. muzungumike schreibt:

    Hallo Martin
    Ja die Medien sind gespalten, ich würde es Selbstzensur nennen, meine Ankündigung war bei Figaro auf die Startseite gestellt worden und drei Stunden später wie von Geisterhand wieder verschwunden. Ich habe alle meine erreichbaren mail-Kontakte informiert und habe nur eine feedbeck erhalten. Also wir werden sehen und müssen uns besser vernetzen. Bei n-1 bin ich jetzt angemeldet. Wenn ich da dann durchsehe, gebe ich den link weiter, regional und auch darüber hinaus, um für solche Aktionen eine Info und sicher Diskussionsstelle einzurichten. Ich habe gerade bei amerika21.de gelesen, was alles so in Lateinamerika los ist. Bin nächste Woche zu einer Podiumsdiskussion eingeladen. Ich denke wir sollten realistisch sein und Plan B vorbereiten. Ich bin gerade dabei Organisationen anzuschreiben um den 12.05, vielleicht auch in Halle möglich zu machen. Viele Grüße Mike

  2. Martin Bartonitz schreibt:

    Hallo Mike,
    nun sind wir wieder zwei Tage weiter und es sind schon über tausend Städte weltweit und davon über 60 in Deutschland. Schade nur, dass die Medien erst gestern anfingen darüber zu berichten. z.B. hier: http://www.tagesschau.de/ausland/madridproteste102.html
    Ich selbst habe mich letzten Samstag entschieden, auf das erste Mal auf die Straße zu gehen und habe meine Gründe hier nieder geschrieben:
    http://faszinationmensch.wordpress.com/2011/10/07/beginnt-am-15-oktober-eine-bewegung-an-der-am-ende-eine-friedlich-erneuerte-weltgemeinschaft-steht/
    Mittlerweile ist mein Text aufgegriffen worden und z.B. hier bis heute Morgen schon 14.000 Mal angeklickt worden:
    http://theintelligence.de/index.php/politik/demokratie-demokratisches/3365-runter-von-der-couch-raus-auf-die-strasse-am-samstag-ist-ein-pflichtermin.html
    Ich bin gespannt, wie viel jetzt beim ersten Mal dabei sein werden und wie schnell es dann weitergeht. Denn egal mit wem ich spreche, die Meinung ist einhellig: so wie bisher kann es nicht weitergehen …
    LG Martin

Kommentare sind geschlossen.