Tausche Selbstgemachtes gegen Betten

Heute möchte ich eine Initiative von Frau Cordula Becker auch hier vorstellen und würde mich freuen, wenn sich auch hier Menschen finden, die diese Aktion mit unterstützen und weitertragen. Es gibt zahlreiche ähnlicher Initiativen. Manchmal bedarf es nicht vieler Worte.

Ich unterstütze das Harambee-Schulprojekt in Kilifi, Kenia.

Meine Patenmädchen Mercy, Abigael, Sidi und ihre Familien benötigen dringend Betten – bisher schlafen sie entweder auf dem Boden oder auf den kenianischen „Betten“ ohne Matratze, Decken oder Kissen.

Nur mit einem Bett mit Matratze und Moskitonetz ist ein wirksamer Malariaschutz möglich. Für 80 Euro kann Harambee einer Familie ein solches Bett kaufen; die Betten sind so groß, dass mehrere Kinder darauf Platz finden. Mit einem Bett können die Kinder dann auch erholt in die Schule gehen und besser lernen.

Ich verschenke von mir selbsgemachte schöne Dinge gegen eine Spende an Harambee für neue Betten. Mehr Informationen unter den einzelnen Fotos. Fragen beantworte ich natürlich gerne!

Spenden sind zudem auch möglich unter http://www.betterplace.org/de/groups/selbstgemachtes

Advertisements

Über muzungumike

Interesse an internationalen Ereignissen, die wenig oder keine Beachtung in der Medienwelt finden, z.B. reale Entwicklungshilfe, lustige Anekdoten, Länderkunde etc.
Galerie | Dieser Beitrag wurde unter News abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Tausche Selbstgemachtes gegen Betten

  1. Dr. Manfred Voss schreibt:

    Hallo,

    über den Bartonitz-Blog bin ich auch mal hier gelandet, und möchte hinsichtlich Heilung von Malaria eine hoffentlich hilfreiche Information weitergeben: „MMS“

    Damit experimentiere ich auch seit ein paar Jahren – nicht wegen Malaria ;-), sondern wegen einer chronischen Borreliose. Auch in vielen anderen Situationen verwende ich es mit sehr guten Erfolgen. Es handelt sich hier um ein Allroundmittel mit erstaunlicher Wirksamkeit, außerdem extrem preiswert und nicht patentierbar – ein „Desaster“ für die Pharmaindustrie. Dementsprechend ein gnadenloser Kampf hinter den Kulissen.

    Es ist KEIN zugelassenes Arzneimittel, d.h. alles in eigener Verantwortung. Es ist schlicht und einfach Natriumchlorit (NaClO2), das kurz vor Einnahme mit einer Säure „aktiviert“ wird. Der aktive Wirkstoff ist Chlordioxid, was schon lange als hervorragendes Desinfektionsmittel bekannt ist und auch so verwendet wird. Dass es auch innerlich (mit entsprechender Vorsicht) mit großem Erfolg angewendet werden kann, war eine Entdeckung von Jim Humble aus einer Notsituation heraus, während einer Expedition im Dschungel von Guyana, als seine Begleiter an Malaria erkrankten – das ist schon etwa 20 Jahre her.

    Mittlerweile ist Jim Humble auch viel in Projekten in Afrika unterwegs. Soweit ich weiss, gibt es größenordnungsmäßig etwa 100 000 dokumentierte Fälle von Malariaheilungen, OHNE die Nebenwirkungen der Medikamente der Pharmaindustrie …

    Grob gesagt: Chlordioxid ist ein gewissermaßen „intelligentes Oxidanz“, deutlich weniger aggressiv zu gesunden Körperzellen als z.B. Ozon, da die Oxidationsspannung von Chlordioxid (im Gegensatz zu Ozon) unterhalb deren Zellmembranpotential liegt, und sie daher im wesentlichen in Ruhe lässt. Aber alle Zellen, die im anaeroben Bereich funktionieren (Bakterien, Viren, Pilze, auch „einfache“ Parasiten), haben ein geringeres Abwehrpotential als die Oxidationsspannung von Chlordioxid, und werden daher durch „Elektronenklau“ gnadenlos zerstört – der Körper muss dann noch die „Reste“/Bruchstücke entsorgen.

    Das kann dann auch mal zu einer „Herxheimer-Reaktion“ führen (Erbrechen, Durchfall), wenn der Körper mit der Entsorgung kurzfristig überfordert ist. Es ist daher sinnvoll, sich langsam an die individuell verträgliche Dosis heranzutasten.

    (Ob der Wirkungsmechanismus tatsächlich exakt so ist, wie ich es hier beschreibe, weiss ich nicht, aber scheint mir zumindest sehr plausibel.)

    Man könnte MMS als „Breitband-Antibiotikum ohne gravierende Nebenwirkungen und ohne Resistenzbildungen“ bezeichnen. Kosten pro Dosis beinahe vernachlässigbar.

    Ich gebe einfach mal zwei Links, damit ich mich hier kurz fassen kann:

    1) ein ausführliches Interview mit Jim Humble (auf deutsch, S. 55 – 67) in einem älteren Nexus-Magazin, kostenlos zur Verfügung gestellt:
    http://www.nexus-magazin.de/files/gratis/NEXUS-Magazin_21_www.nexus-magazin.de.pdf

    2) ein Interview mit Jim Humble in Bewusst TV:

    Natürlich gibt es im Internet noch einiges mehr, und ich hab auch einiges gesammelt, aber sei’s erst mal genug für jetzt.

    Gruß
    Manfred

    • Dr. Manfred Voss schreibt:

      Ich weiss nicht, wieso, aber der youtube-Link zum Punkt 2) scheint zu fehlen, obwohl er in meinem Text steht 😕
      Ich versuchs nochmal:

      LG
      Manfred

    • muzungumike schreibt:

      Hallo Manfred, erst einmal begrüße ich Dich auf meiner Seite und hoffe, Du findest hier spannende Sachen zum Lesen. Also ich kannte diese Möglichkeit bis jetzt nicht (war ja selbst davon betroffen). Das läßt völlig neue Möglichkeiten entstehen, da ich mit einigen Menschen in Kenia befreundet bin und gerade einen Fall von Malaria habe. Also mir würden dazu alle Informationen sehr dienlich sein, die Du mir geben kannst. Wenn ich es richtig gelesen habe, ist es nichts anderes wie eine 25%-ige Kochsalzlösung, die man auch mit Zitronensäure reagieren lassen kann. Liege ich da richtig?
      Es gibt eine Besonderheit, die den Durchbruch alternativer Heilmethoden in Afrika sehr schwierig macht. Alles was kein Arzt verschrieben hat, steht im Zwielicht von Hexerei. Ich hatte hier ja auch schon über Malaria berichtet (https://muzungumike.wordpress.com/2011/04/23/weltmalariatag-aussicht-auf-bessere-zeiten/). Selbst Kampagnen und Aktionen durch die Regierung zur wieder einführiung und Verbreitung natürlicher Heilmittel kommt nur schwer voran. Ich habe es selbst erlebt, das ein Mitarbeiter schwer gestürzt war und die Behandlung seiner Abschürfungen mit Urin vehement ablehnte und nach der ärztlichen Versorgung sich eine Lymphknotenentzündung zuzog, die ihn für drei Wochen arbeitsunfähig machte. also ich würde mich freuen mehr darüber in Erfahrung zu bringen, denn ich bin mir sicher, das auch Hilfsorganisationen, mit denen ich zusammen arbeite, diese Möglichkeit nicht kennen und sehr daran interessiert sind. Sie haben die Möglichkeit, da sie sich vor Ort schon eine Weile einbringen, diese dinge weiter zu geben und die vorherrschende Skepsis zu über winden.
      Viele Grüße Mike

    • Dr. Manfred Voss schreibt:

      Hallo Mike,

      Danke auch für Dein Interesse, und wenn es Dir oder anderen weiterhilft, wäre das natürlich toll. Für mich ist MMS seit Jahren selbstverständlicher Teil meiner Hausapotheke, habe auch viel versucht, das Wissen hierüber weiterzugeben, aber offensichtlich noch zu wenig …

      „Wenn ich es richtig gelesen habe, ist es nichts anderes wie eine 25%-ige Kochsalzlösung, die man auch mit Zitronensäure reagieren lassen kann. Liege ich da richtig?“

      Nicht ganz – es handelt sich nicht um NaCl = Natriumchlorid = Kochsalz, sondern um NaClO2 = Natriumchlorit (mit „hartem“ t am Ende). 25%-ige Lösung hiervon ist, was ich auch verwende.

      Dazu braucht man dann noch eine Säure zur „Aktivierung“, die dazu dient, den eigentlichen Wirkstoff ClO2 = Chlordioxid freizusetzen, sozusagen „online“, jeweils bei Bedarf. Übrig bleibt darüber hinaus als harmloser Rest NaCl = Kochsalz, und je nach verwendeter Säure möglicherweise noch anderes.

      Als Säure wird häufig 50%-ige Zitronensäure eingesetzt (hab ich bisher so gemacht), alternativ 4-5%-ige Salzsäure. In Zukunft werde ich vermutlich Salzsäure verwenden, da hier außer Kochsalz keine weiteren komplexen Moleküle übrig bleiben – das scheint mir noch verträglicher. Allerdings habe ich auch mit Zitronensäure keine negativen Folgen bei mir feststellen können.

      Ein paar praktische Hinweise:

      – Beide Substanzen (Natriumchlorit und Säure-Aktivator) werden unmittelbar vor der Verwendung tropfenweise (Fläschchen mit Pipettenaufsatz) zusammen gemischt. Die angegebenen Konzentrationen sind so gewählt, dass 1:1 gemischt wird, d.h. zum Beispiel 2 Tropfen von jeder der beiden Substanzen.

      – WICHTIG: Zum Mischen einen Plastiklöffel benutzen, keinesfalls einen Löffel aus Metall!

      – „Mischen“: Ich tröpfele einfach meine aktuelle Dosis in den Plastiklöffel, und das wars. Manchmal nehme ich einen hölzernen Zahnstocher und rühre ein wenig, aber ich glaube, das ist nicht so wichtig.

      – Nach dem Zusammenfügen 30 Sekunden warten (es erfolgt ein Farbumschlag ins Gelbe bzw. Bräunliche), dann z.B. in ein Glas Wasser damit und trinken (oder z.B. auch als Mundspülung nach Zahnextraktion => easy Heilverlauf).

      – Natürlich riechts und schmeckts nach Chlor … man muss aufpassen, keine „Ekelschwelle“ zu entwickeln: In Wasser kriege ich das Zeug nicht runter (so ab etwa 3 Tropfen), daher mische ich es mit etwa 0,2 l Apfelsaft, dann gehts für mich problemlos. Es gibt weitere mögliche Methoden, da müsste ich aber erst mal wieder genauer recherchieren. Vermutlich findest Du das irgendwo in den unten angegebenen Links.

      – Keinen Saft verwenden, der Vitamin C enthält – das hebt die Wirkung des MMS (= Oxidanz) wieder auf.

      – Soweit ich weiss, nimmt Jim Humble es ständig zu sich, und scheint es gut zu vertragen. Ich selbst nehme es nur je nach Bedarf, wenn akut irgendwas los ist – nach meinem Gefühl bleibt das Immunsystem auf diese Weise flexibler (kann aber auch Einbildung sein).

      Man kann es vielseitig einsetzen, äußerlich (z.B. Mundspülung, Akne, Nagelpilz, Desinfektion von Hautabschürfungen …) oder innerlich. Auch bei Tieren selbstverständlich, mit guten Erfolgen.

      Es gibt ein Selbsthilfe-Forum, wo Erfahrungen ausgetauscht werden:
      http://www.mms-selbsthilfe.de/

      Ein informativer Videovortrag (etwa 1 Std) von einem Arzt Dr. Peter Rohsmann ist bei youtube zu finden – bitte einfach youtube aufrufen und MMS suchen lassen (youtube-Links konnte ich bisher hier nicht einstellen, die waren nach dem Hochladen plötzlich weg).

      Übrigens hat Dr. Rohsmann eine Anzeige plus Hausdurchsuchung bekommen – er hat zwar immer betont, dass es kein Arzneimittel ist, und dass er es auch nicht verschreiben darf (sonst riskiert er seine Approbation), aber dennoch … nun ja, eben Kampf hinter den Kulissen. Näheres siehe: http://www.gesundheitlicheaufklaerung.de/regierung-oberbayerns-stuft-mms-als-arzneimittel-ein-und-verbietet-den-vertrieb

      Bezugsquelle etwa hier (ohne dass ich andere Bezugsquellen diskreditieren möchte):
      http://www.mmsquelle.com/hierkaufen/setnaclo2turbo30sekundenundfertig.php

      Etwa 25,- EUR für zwei 100 ml-Fläschen … das reicht bei mir jahrelang 🙂 – manchmal hab ich Pause für Wochen oder auch Monaten, und im akuten Fall, wenn ich das Gefühl hab, ich muss mal „bollern“, dann nehme ich 2-3 mal pro Tag eine 4-Tropfen-Dosis. Beim ersten Anflug einer Erkältung: Einmal oder zweimal eine Dosis, am nächsten Tag nix mehr zu spüren. Bei Mundspülung reicht eine 1-Tropfen-Dosis in ein halbes Glas Wasser.

      Wie ich damit zu experimentieren angefangen hab, hab ich mich langsam in der Dosierung vorgetastet: Über mehrere Tage erst 1, dann 2, dann 3 Tropfen … da hab ich dann leichte Übelkeit bekommen, kurze Zeit reduziert und dann wieder gesteigert, und hatte keine Probleme mehr, auch nicht bei mehrfacher 5-Tropfen-Dosis pro Tag. Offensichtlich eine Art Anfangs-Generalentschlackung diverser „Altlasten“.

      Weitere Infos z.B. hier:

      http://www.jim-humble-mms.de/

      http://www.jimhumblemms.de/node/19

      Mit dem Suchwort „MMS“ bei amazon.de gibts auch etliche Bücher.

      Hm, das sollte erstmal weiterhelfen.

      LG
      Manfred

      • Dr. Manfred Voss schreibt:

        Bemerkung:

        Ich glaub, ich hab herausgefunden, warum das Hochladen von youtube-Links nicht funktioniert hat – standardmäßig hab ich alle „aktiven Inhalte“ aus Sicherheitsgründen in meinem Browser abgeschaltet (also Javascript, Plugins usw.), und schalte sie nur ein, wenn ich einer Website vertraue. Das hatte ich hier mal wieder vergessen – jetzt sind sie eingeschaltet, und es sollte in Zukunft funktionieren.

        Gruß
        Manfred

      • muzungumike schreibt:

        Hallo Manfred, vielen Dank für Deine vielen Tipps. Das mit den Unterschied hatte ich selbst schon beim Nachlesen herausgefunden, wäre ja auch zu einfach 😉 gewesen. Ich habe noch eine Frage. Ich habe auch gelesen das man natürliche Zironensäure, also Zitronensaft (einen Teelöffel für zwei Tropfen NaClO²) verwenden kann, der ja nun geringer prozentig ist. Hast Du damit Erfahrungen? Oder wie stellt Ihr die 50%-ige Lösung her, da ich am Anfang lieber noch einen Natürlichen oder besser gesagt einen gewohnten Stoff dabei hätte. Vielen Dank für Deine Mühe, Der Tipp ist schon bei Harambee und ich denke Frau Vonwald wird sich kümmern. Viele Grüße Mike

      • Dr. Manfred Voss schreibt:

        Hallo Mike,

        nein, mit Zitronensaft hab ich selber keine Erfahrung, aber vielleicht findest Du was darüber im Selbsthilfeforum (http://www.mms-selbsthilfe.de). Im Prinzip braucht man irgendeine Säure ja nur, um das Chlordioxid herauszulösen. Es sollte halt gut verträglich sein. Aber die Dosierung mit Zitronensaft kenne ich nicht.

        Ich habe vor 2 oder 3 Jahren von einem Freund zwei 50ml-Fläschchen geschenkt bekommen, mit 25%igem Natriumchlorid und 50%iger Zitronensäure, wie man es kaufen kann (die jetzt immer noch nicht ganz leer sind).

        Ich erinnere mich, gelesen zu haben, dass Zitronensäure (und vielleicht auch Zitronensaft) etwas ungünstiger ist, da komplex-organische Chlor-Moleküle entstehen, die man lieber vermeiden sollte, im Körper zu haben (aber ich bin kein Biochemiker, daher weiss ich das nicht so genau). Ich denke, ich werde in Zukunft mit 5%-iger Salzsäure arbeiten.

        Natriumchlorit, Salzsäure, Chlordioxid … klingt irgendwie zum Fürchten, nicht wahr? Gefühlsmäßig alles andere als ein „Naturheilmittel“ (das könnte aber auch ein Riesenvorteil für die „Überzeugungsarbeit“ in Afrika sein, da Chlordioxid ein schon lange bekanntes und in der Medizin gerne eingesetztes Desinfektionsmittel ist, nur eben bisher nicht auch innerlich angewendet) … aber vielleicht „alternativ“ 😕 Nun ja, ich erinnere mich, gelesen zu haben, dass Chlor im natürlichen Haushalt einer gesunden Körperbiochemie eine wichtige Rolle spielt, dann relativiert sich das vielleicht ein wenig 😉 Ich jedenfalls habe kein Problem damit, und die Wirkung ist überzeugend …

        Im Selbsthilfeforum gibt es noch etliche Tips … z.B. hat ein user „gefeu“ festgestellt, dass beim direkten Mischen und Aktivieren im Plastiklöffel eine Menge Chlordioxid in die Luft entweicht, und eine alternative Methode entwickelt, die bis zu 10mal effektiver ist, was die Ausbeute an Chlordioxidgas, gelöst in Wasser, angeht. Aber möglicherweise ist diese Methode zu kompliziert für unterwegs auf Reisen z.B. in Afrika – ich glaube, es wäre gut, bei Jim Humble nachzulesen, wie er das auf seinen Afrikatouren macht, und von seinen Erfahrungen zu profitieren.

        Ich erinnere mich nur, dass er aus Zeitgründen den Malariakranken in einem Dorf eine recht hohe Dosierung zumutet – dann ist denen zwar 1 – 2 Tage ziemlich schlecht, aber dann sind sie gesund. Und dann ab ins nächste Dorf …

        Was mir noch einfällt: Natürlich kann man MMS auch ganz hervorragend dazu einsetzen, irgendwelches schmutzige Wasser zum Trinken zu entkeimen. Vermutlich erheblich preiswerter als mit käuflichen Entkeimungsmitteln.

        Gruß
        Manfred

        P.S.: Ist schon merkwürdig schizophren – gegen Chlordioxid als Mittel zum Einnehmen kämpft die Pharma-Industrie heftig (Jim Humble kann ein Lied davon singen), aber gegen Ozontherapie hat wohl keiner was (zumindest weiss ich nichts davon), obwohl Ozon deutlich aggressiver ist, und gesunde Körperzellen in erheblichem Maße schädigt …

  2. Peter schreibt:

    Finde ich eine sehr gute Sache! Irgendwie ist es auch schon heftig, dass man dort noch auf dem Fußboden schläft und gerade dort, wo Moskitonetze wichtig sind, nicht über solche verfügt..

    • muzungumike schreibt:

      Hallo Peter, es ist nur eine von unzähligen Dingen, die wir uns schon nicht einmal mehr vorstellen können. wenn Du einmal dort gewesen bist, also nicht als Touti, lassen dich die Bilder nicht mehr los. Ich würde mich freuen, wenn ich Dich für dieses Thema sensibilisiert habe. Direkte Hilfe kannst Du z.B. bei Jambo e.V. (Schule in Tansania) oder bei Harambee leisten. Dort kommt Deine Spende zu 100% an, weil alle Arbeit ehrenamtlich also unentgeltlich geleistet wird. Die entsprechenden links findest Du auf meiner Seite. Viele Grüße Mike

Kommentare sind geschlossen.